Holzkessel

Holz als Energierohstoff ist natürlich ganz besonders interessant bei kostenlosem Holzanfall, z.B. bei eigenem Wald oder für Sägewerke und Schreinereien. Aber auch ohne diese Voraussetzungen ist Holz für viele Anlagen geeignet, da der Holz-Energiepreis allgemein deutlich niedriger als der konventioneller Energieträger ist.

Aufgrund des ohnehin benötigten Pufferspeichers sind besonders Scheitholzkessel hervorragend zur Kombination mit einer Solaranlage geeignet und bieten damit neben Energieeinsparung auch einen deutlich erhöhten Komfort in den Sommermonaten.

Scheitholzkessel

Scheitholzkessel sind altbekannt und bewährt, haben aber in den letzten Jahren eine enorme Weiterentwicklung erlebt. Bei Naturzug-Scheitholzkesseln ist der Schadstoffausstoß (Ruß, Feinstaub, etc.) relativ hoch, vor allem in der Anbrandphase.

Moderne Scheitholzkessel sind dagegen mit unterem Abbrand und einem Rauchgasgebläse ausgerüstet, die in Kombination mit einer Lambdasonde sowie Primär-/Sekundärluftklappensteuerung für einen enorm gleichmäßigen Abbrand sorgen. Diese Kessel sind den Naturzugkesseln in allen Bereichen weit überlegen und in allen Leistungsklassen verfügbar. Sie lassen sich nicht nur mit Scheitholz bis zu 1,20m Breite, sondern teilweise auch mit Holzresten und -abfällen befüllen und verwerten diese praktisch vollständig.

Buderus Scheitholzkessel Lopper Scheitholzkessel mit ca. 150-180kW

Alle Scheitholzkessel sind für bestmögliche Verbrennung bei Volllast ausgelegt, so dass sie sich nicht modulierend an den Wärmebedarf der Anlage anpassen können. Sie benötigen deshalb auf jeden Fall einen sorgfältig ausgelegten Pufferspeicher, der die Überschusswärme zwischenspeichert. Einige Holzkessel lassen sich auch als Zweistoffkessel mit automatischer Umschaltung auf einen anderen Energieträger wie z.B. einem Ölbrenner betreiben, was den günstigen Brennstoff Scheitholz mit optimalem Komfort kombiniert.

Pelletskessel

Pellets sind kleine Holzpresslinge, die sich in Pelletskessels vollautomatisch (d.h. mit automatischem Transport vom Lager in den Kessel und Zündung) verheizen lassen. Da Pellets einzeln dosierbar sind, kann sich der Pelletskessel modulierend an den Wärmebedarf der Anlage anpassen und benötigt deshalb nicht zwingend einen Pufferspeicher.

Pellets DIN / Ö-Norm - Logo für Pellets

Der Energieinhalt von 2kg Pellets entspricht ca. 1l Öl oder 1m³ Erdgas, wobei der Pelletspreis von Experten langfristig bei ca. 260 EUR / Tonne erwartet wird. Dies entspricht einem Ölpreis von ca. 50ct/l und ist vergleichsweise günstig. Bei einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung muss jedoch auch der Anschaffungspreis der Anlage und der Kapitaldienst über die Lebensdauer betrachtet werden. Pelletskessel sind daher erst ab mittleren Leistungen von ca. 60-200kW wirtschaftlich.

HDG Bavaria Pelletskessel mit Speicher und Austragung

Man benötigt zudem einen geeigneten Speicherraum, in den die Pellets vom Tanklastzug eingeblasen werden. Der Speicher(raum) muss nicht nur trocken, sondern auch geeignet ausgekleidet (Schrägen) sein und eine ausreichende Größe für eine Heizperiode haben. Der Transport der Pellets zum Kessel kann mittels Gebäse oder Förderschnecke realisiert werden. Auf die Qualität der Pellets ist großen Wert zu legen, da diese je nach Hersteller stark schwankt und großen Einfluß auf Verbrennungsqualität, Aschenmenge und Störungssicherheit hat. Eine gute Qualität verspricht die Einhaltung der DINplus oder Ö-norm (Logos siehe oben) durch den Lieferanten.

Hackschnitzelkessel

Hackschnitzel sind wie Pellets ein vollwertiger Energieträger. Moderne Hackschnitzelkessel bieten ebenfalls eine automatische Zündung und je nach Ausstattung sogar eine automatische Ascheaustragung, Heizflächenreinigung oder Vortrocknung für einen komplett unbeaufsichtigten Betrieb. Die meisten lassen sich bei Versorgungsengpässen auch mit anderen Energieträgern wie z.B. Pellets beschicken.

Hackschnitel KÖB Pyrot Holzkessel für Stückholz, Pellets und Hackschnitzel

Sie sind zwar noch deutlich günstiger zu erwerben als Pellets, haben aber einen noch geringeren Energieinhalt und benötigen deshalb einen noch größeren Lagerbunker. Hackschnitzel sind nicht genormt und nicht aus einem Transportfahrzeug einblasbar wie Pellets. Als "Abfallprodukt" der Holzindustrie gibt es hierfür auch keinen organisierten Markt wie bei Öl oder Pellets. Die Beschaffung ist fast immer lokal zu organisieren. Hackschnitzelanlagen sind aus diesen Gründen und aufgrund des Investitionsvolumens für Anlagengrößen oberhalb von ca. 100-200kW interessant.

Weiter gehts mit alternativen Wärmeerzeugern.